Lux Guyer

Lux Guyer

1894–1955
Architektin
Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hg.)
CHF 78.00
inkl. MWST

Deutsch

2. Auflage 2013. 22,5 x 30 cm, Hardcover
304 Seiten, 444 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-240-7
CHF 78.00 / EUR 73.00
Deutsch

Vorwort von Andreas Tönnesmann
Beiträge von Inge Beckel, Sylvia Claus, Reto Gadola, Dorothee Huber, Bettina Köhler, Franz Müller, Arthur Rüegg, Daniel Weiss
Mit Fotografien von Heinrich Helfenstein
Gestaltet von Philippe Mouthon

Als Lux Guyer 1924 in Zürich ein Büro eröffnete, zählte sie zu den ersten Architektinnen in der Schweiz. In kürzester Zeit wurde sie bekannt vor allem durch ihre Wohnbauten für junge Familien, allein lebende berufstätige Frauen, Studentinnen und ältere Menschen. In den Architekturdebatten der 1920er Jahre suchte sie ihren eigenen Weg zwischen den Positionen der avantgardistischen Moderne auf der einen und der Traditionalisten auf der anderen Seite. Die Publikation bietet mit Aufsätzen zu einzelnen Aspekten des Werkes von Lux Guyer sowie einem kritischen Werkkatalog die Würdigung ihres Schaffens.

English

2nd edition 2013. 22.5 x 30 cm, hardcover
304 pages, 444 illustrations
ISBN 978-3-85676-240-7
CHF 78.00 / EUR 73.00
German

Foreword by Andreas Tönnesmann
Contributions by Inge Beckel, Sylvia Claus, Reto Gadola, Dorothee Huber, Bettina Köhler, Franz Müller, Arthur Rüegg, Daniel Weiss
With photographs by Heinrich Helfenstein
Designed by Philippe Mouthon

When Lux Guyer opened an office in Zurich in 1924, she was one of the first architects in Switzerland. In a very short time it became famous for its residential buildings for young families, working women living alone, students and the elderly. In the architectural debates of the 1920s, she sought her own way between the positions of avant-garde modernism on the one hand and traditionalists on the other. The publication offers an appreciation of her work with essays on individual aspects of Lux Guyer’s work and a critical catalogue of works.