Lisbeth Sachs

Lisbeth Sachs

Architektin, Forscherin, Publizistin
Rahel Hartmann Schweizer
CHF 69.00
inkl. MWST

Deutsch

2020. 22,5 x 30 cm, Hardcover
220 Seiten, 192 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-402-9
CHF 69.00 / EUR 65.00
Deutsch

Gestaltet von Philippe Mouthon

Mit ihrem Einstieg in die Berufswelt sorgte Lisbeth Sachs (1914–2002) für eine Sensation: Frisch diplomiert gewann sie 1939 den Wettbewerb für das Kurtheater Baden. In dem 1952 eröffneten Bau brachte sie ihre architektonische Haltung zum Ausdruck und erfuhr zugleich, was es hiess, sich als eine der ersten selbständigen Architektinnen der Schweiz in einem männlich dominierten Metier zu behaupten. Bauen war für Sachs ein prozesshafter Vorgang, der von der handwerklich fundierten Konstruktion über die Materialgerechtigkeit bis zur Aneignung der Räume durch die Menschen reicht. Sie suchte nach einer Architektur des Schwebens, die gleichsam organisch aus der Topografie herauswächst und umwelt- und sozialverträglichen Prinzipien folgt.
Lisbeth Sachs’ interdisziplinäres Verständnis von Architektur als angewandte Ökologie ist aktueller denn je. Das Buch von Rahel Hartmann Schweizer bereitet dieser auch publizistisch streitbaren Vertreterin einer Nachkriegsarchitektur zwischen Tradition und Utopie erstmals eine Bühne.

English

2020. 22.5 x 30 cm, hardcover
220 pages, 192 illustrations
ISBN 978-3-85676-402-9
CHF 69.00 / EUR 65.00
German

Designed by Philippe Mouthon

Lisbeth Sachs (1914–2002) caused a sensation at the very beginning of her professional career: as a fresh graduate, she won the 1939 competition for the Kurtheater Baden. Through the building, opened in 1952, she expressed her architectural positioning and experienced what it meant to be one of the first independent Swiss female architects in a male-dominated profession. Construction was, for Sachs, a procedural act that reached from craftsmanship to the suitability of materials and the appropriation of space by people. She sought a floating architecture that emerged organically from the topography and followed environmentally and socially compatible principles.
Lisbeth Sachs’s interdisciplinary understanding of architecture as applied ecology is more relevant now than ever. Rahel Hartmann Schweizer’s book is the first to bring this critical representative of a post-war architecture, positioned between tradition and utopia, to centre stage.