Die Schweizer Avantgarde und das Bauhaus

Die Schweizer Avantgarde und das Bauhaus

Rezeption, Wechselwirkungen, Transferprozesse
Gregory Grämiger, Ita Heinze-Greenberg,
Lothar Schmitt (Hg.)
CHF 40.00
inkl. MWST

Deutsch

2019. 17 x 24 cm, Broschur mit Fadenheftung
256 Seiten, 88 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-399-2
CHF 40.00 / EUR 36.00
Deutsch

Beiträge von Tatiana Efrussi, Gregory Grämiger, Almut Grunewald und Bruno Maurer Ita Heinze-Greenberg, Sibylle Hoiman, Gloria Köpnick und Rainer Stamm, Claude Lichtenstein, Matthias Noell, Werner Oechslin, Adrian Pigat, Ute Poerschke, Patrick Rössler, Arthur Rüegg, Dieter Schnell, Christoph Wagner
Gestaltet von Paolo Stolfo und Gregory Grämiger

War die Schweizer Moderne der 1920er und 1930er Jahre tatsächlich das moderate, ausgleichende Verbindungsglied zwischen traditionellen und progressiven Standpunkten? Im zeitgenössischen Diskurs definierte sie selbst ihre Haltung oft durch Abgrenzung gegen eine radikale Avantgarde, die vor allem am Bauhaus im politisch zerrissenen Nachbarland verortet wurde. Die Rezeption der deutschen Reformkunstschule spaltete die Zunft der Kritiker und führte zu einer eigenen Schweizer Bauhaus-Kontroverse. Allerdings wird dabei oft übersehen, dass es an der Weimarer und Dessauer Institution bisweilen gerade die Schweizer Kollegen waren, die den fortschrittlichen Ton angaben. Die scharfe Konfrontation löst sich bei näherer Betrachtung schnell in den mannigfachen Verästelungen transnationaler und interkultureller Netzwerke auf. Die in diesem Band versammelten Beiträge diskutieren die jeweiligen Positionen der bilateralen Wahrnehmung sowie ihre interdisziplinären Verflechtungen. Dabei werden so gut wie alle Bereiche der Gestaltung behandelt: Architektur, Malerei und Bildhauerei, Kunstgewerbe, Produktdesign, darstellende Kunst, Grafik und Typografie Innerhalb der einzelnen Kategorien eröffnen sich jeweils unterschiedliche Perspektiven auf formale und technische, pädagogische und künstlerische Aspekte.

English

2019. 17 x 24 cm, softcover
256 pages, 88 illustrations b/w
ISBN 978-3-85676-399-2
CHF 40.00 / EUR 36.00
German

Contributions by Tatiana Efrussi, Gregory Grämiger, Almut Grunewald and Bruno Maurer Ita Heinze-Greenberg, Sibylle Hoiman, Gloria Köpnick and Rainer Stamm, Claude Lichtenstein, Matthias Noell, Werner Oechslin, Adrian Pigat, Ute Poerschke, Patrick Rössler, Arthur Rüegg, Dieter Schnell, Christoph Wagner
Designed by Paolo Stolfo and Gregory Grämiger

Was Swiss modernism in the 1920s and 1930s really the moderate, balanced link between the traditional and the progressive? In contemporary discourse, it is defined as a position created by distancing itself from the radical avant-garde, which contextualized, above all, the Bauhaus movement in Switzerland’s politically turbulent neighbor country. The reception of the German reformed art school divided critics and led to a Swiss Bauhaus controversy. Yet the progressive influence of precisely the Swiss colleagues on the Weimar and Dessau institutions has been overlooked. On closer examination, the sharp confrontation quickly dissolves into manifold ramifications of transnational and intercultural networks. The contributions collected in this volume discuss the respective bilateral perceptions as well as their interdisciplinary connections, covering all areas of design: architecture, painting and sculpture, applied and performing arts, product and graphic design, and typography. These individual categories reveal different perspectives on formal and technical, educational and artistic aspects.