Die Europäische Mittelmeerakademie

Die Europäische Mittelmeerakademie

Hendricus Th. Wijdeveld, Erich Mendelsohn und das
Kunstschulprojekt an der Côte d’Azur
Ita Heinze-Greenberg
CHF 72.00
inkl. MWST

Deutsch

2019. 24 x 28 cm, Klappenbroschur 
304 Seiten, 151 Abbildungen sw
ISBN 978-3-85676-270-4 
CHF 72.00 / EUR 65.00
Deutsch

Gestaltet von Michael Karner

Eine europäische Kunstschule – wäre das heutzutage denkbar? Zu Beginn der 1930er Jahre lag ihre Realisierung in greifbarer Nähe. Inspiriert vom Bauhaus plante der Amsterdamer Publizist und Künstler Hendricus Theodorus Wijdeveld zusammen mit dem Berliner Architekten Erich Mendelsohn in Cavalière an der Côte d’Azur die Académie Européenne «Méditerranée». Das von Vertretern der internationalen Avantgarde entwickelte Curriculum war breit gefächert: Neben Malerei, Skulptur und Architektur standen Innenraumgestaltung, Bühnenkunst, Typografie, Keramik und Musik auf dem Programm, darüber hinaus sollten Kurse in Textilverarbeitung, Tanz, Fotografie und Film eingerichtet werden. Kurz vor seiner Eröffnung scheiterte dieses ambitionierte Projekt 1934 letztlich an den politischen Realitäten. Heute, gute 85 Jahre später, besticht das Unterfangen noch immer durch seine prophetische Qualität.
Ausgehend von zahlreichen Primärquellen arbeitet Ita Heinze-Greenberg das zukunftsweisende Vorhaben anschaulich auf und verortet es im kulturellen wie politischen Kontext seiner Zeit. Das Buch ist mehr als eine historische Dokumentation der Mittelmeerakademie, es ist ein engagiertes Gesellschaftsportrait der europäischen Moderne.

English

2019. 24 x 28 cm, softcover with flap
304 pages, 151 illustrations b/w
ISBN 978-3-85676-270-4
CHF 72.00 / EUR 65.00
German

Designed by Michael Karner

An art school of Europe – would that even be conceivable today? At the beginning of the 1930s, it was within reach. Inspired by the Bauhaus, Amsterdammer publicist and artist Hendricus Theodorus Wijdeveld, together with the Berlin architect Erich Mendelsohn, planned the Académie Européenne ‘Méditerranée’ in Cavalière on the Côte d’Azur. The curriculum, developed by representatives of the international avant-garde, was wide-ranging: in addition to painting, sculpture and architecture, it included interior design, stage art, typography, ceramics and music. Courses in textile processing, dance, photography and film were also to be offered. Shortly before its opening in 1934, this ambitious project failed due to political realities. Today, 85 years later, the undertaking still impresses with its prophetic quality.
Ita Heinze-Greenberg vividly details this forward-looking project starting from numerous primary sources and places it in the cultural and political context of its time. This book is more than a historical documentation of the Mediterranean Academy; it is an engaged social portrait of European modernity.