Die Bauschule

Die Bauschule

…am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich
Architekturlehre zur Zeit von Gottfried Semper (1855–
1871)
Martin Tschanz
CHF 58.00
inkl. MWST

Deutsch

2015. 16,5 x 24,5 cm, Klappenbroschur
340 Seiten, 159 Abbildungen
ISBN 978-3-85676-343-5
CHF 58.00 / EUR 54.00
Deutsch

Gestaltet von Philippe Mouthon

Die 1855 gegründete Bauschule am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich, Vorläuferin des heutigen Departements Architektur der ETH, prägte das moderne Berufsbild des Architekten wegweisend: Unter der Leitung von Gottfried Semper wurden Elemente der akademischen Ausbildungstradition in die grundsätzlich polytechnisch orientierte Schule integriert. So bildete sich eine Lehre heraus, die wissenschaftliche, künstlerische und technische Aspekte in sich vereinigt. Die Relevanz der einzelnen Fächer und deren Bezug zum zentralen Unterricht im Architekturatelier waren damals nicht weniger umstritten als heute. Die «technische Richtung», vor allem von dem Architekten Ernst Gladbach vertreten, hatte bald nicht mehr jenes Gewicht, das ihr ursprünglich zugedacht gewesen war. Sie blieb jedoch der zweite Pol der Ausbildung, der den künstlerischen ergänzte.
Wie Gottfried Semper sein Fach verstand, demonstrierte er nicht zuletzt mit seinem 1859 bis 1864 erbauten Hochschulgebäude in Zürich, in dem er die Architektur als integrierende, zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Disziplinen vermittelnde Kunst manifest werden liess.

English

2015. 16.5 x 24.5 cm, softcover with flap
340 pages, 159 illustrations
ISBN 978-3-85676-343-5
CHF 58.00 / EUR 54.00
German

Designed by Philippe Mouthon

The building school founded in 1855 at the Swiss Federal Polytechnic in Zurich, the forerunner of today’s ETH Department of Architecture, shaped the modern profession of architect in a pioneering way: under the direction of Gottfried Semper, elements of the academic training tradition were integrated into the fundamentally polytechnically oriented school. The result was a teaching that combines scientific, artistic and technical aspects. The relevance of the individual subjects and their relation to central teaching in the architecture studio were no less controversial than they are today. The ‘technical direction’, represented above all by the architect Ernst Gladbach, soon no longer had the weight originally intended for it. However, it remained the second pole of education, which complemented the artistic one.
How Gottfried Semper understood his subject, he demonstrated not least with his university building in Zurich, built between 1859 and 1864, in which he manifested architecture as an integrating art mediating between different cultures and disciplines.